Was tun wir
Appell
Informationen
Home

Kindererholung

Ein Hauptanliegen der Tschernobyl-Hilfe   Erbeskopf e.V.   ist   es    geschädigten und ge- fährdeten  Kindern  einen  dreiwöchigen  Erholungsurlaub  in unserer Region, in sauberer Luft  und  bei  gesundem  Essen,  zu  ermöglichen  und die  1996  begonnene  Aktion fortzusetzen.

 - 1996: waren es 56 Kinder                              - 2007: waren es 31 Kinder
 - 1997: waren es 73 Kinder                              - 2008: waren es 36 Kinder
 - 1998: waren es 95 Kinder                              - 2009: waren es 34 Kinder
 - 1999: waren es 86 Kinder                              - 2010: waren es 31 Kinder
 - 2000: waren es 84 Kinder                              - 2011: waren es 35 Kinder
 - 2001: waren es 82 Kinder                              - 2012: waren es 26 Kinder
 - 2002: waren es 80 Kinder                              - 2013: waren es 26 Kinder
 - 2003: waren es 74 Kinder                              - 2014: waren es 25 Kinder
 - 2004: waren es 68 Kinder
 - 2005: waren es 44 Kinder
 - 2006: waren es 46 Kinder
 
bei  Gastfamilien  in  den   Verbandsgemeinden:  Thalfang,  Hermeskeil,  Neumagen-Dhron, Bernkastel-Kues,    Schweich,   Wittlich,   Traben-Trarbach,   Baumholder,    der   Gemeinde Morbach usw.

Wie  wohl  sich  die Kinder in  Deutschland fühlen  beschrieb  ein kleines Mädchen wie folgt: "Ich habe meine Mutter und meinen Vater  lieb und auch meine deutsche Mutter und meinen deutschen Vater ".
Diese auch Völkerverbindenden Aktionen wurden auch vom Land  Rheinland-Pfalz  mit 50,- Euro Fahrtkostenzuschuß je erstmals eingeladenem Kind unterstützt.

Viele Familien in unserer Region laden seit  Jahren immer wieder Kinder aus Weißrussland zu  sich  nach Hause ein,  so verbrachten seit 1996 über 1000 Kinder einen dreiwöchigen Erholungsurlaub  in unserer  Region.  Es  gibt  auch  von  Jahr zu  Jahr  neue  Gastfamilien, die werden  auch 2014 gebraucht.  Die  Anzahl  der  eingeladenen Kinder hängt  von der Anzahl der  Gastfamilien ab, die  bereit sind,  ein solches Kind (oder Kinder,  oder eine Betreuerin) bei sich aufzunehmen. Es werden  nur so  viele Kinder eingeladen,  wie  Gastfamilien bereit sind, sie  bei  sich wohnen und leben  zu lassen.  Die  Gastfamilien können entscheiden, wie viele  Kinder  sie aufnehmen  wollen und in  welchem Alter  und auch  ob es lieber ein Junge oder ein Mädchen sein soll.

Nach wie vor ist es für die Kinder, im Alter zwischen 8 und 13 Jahren, die in den Strahlen verseuchten Regionen leben müssen, dringend notwendig sich drei Wochen lang hier bei uns zu erholen und ihren Organismus und die Abwehrkräfte stärken. Der Aufenthalt der Kinder dient gleich mehreren (guten) Zwecken: Ziel ist es natürlich in erster Linie, die Gesundheit der junge Gäste zu stärken. Dazu trägt nicht nur die „Luftveränderung“ bei. In Weißrussland ist es zum Beispiel schwierig, überhaupt frisches Obst und Gemüse zu bekommen. Die Produkte, die angebaut werden, sind nach wie vor stark belastet.

Einige Daten machen deutlich, wie dramatisch die Situation in Weißrussland auch fast 24 Jahre nach der Reaktorkatastrophe noch immer ist. So ist die Zahl der Fälle von Schilddrüsenkrebs bei Kindern seit 1985 hier um das 50-fache gestiegen. Leukämie und andere Krebsarten sind in den vergangenen fünfzehn Jahren mehr als doppelt so häufig aufgetreten wie in den Jahren zuvor. Bei Diabetes von Kindern haben die dortigen Gesundheitsbehörden eine Zunahme von 100 Prozent registriert. Doch es geht nicht nur um die Gesundheit, diese Aufenthalte sind auch ein wichtiger Beitrag zur Völkerverständigung. Die Kinder erleben keineswegs - wie oft befürchtet wird - einen „Kulturschock“ im reichen Westen, sondern die Erfahrungen in Deutschland sind wichtig für die Kinder und haben auch langfristig positive Auswirkungen. In den Gastfamilien erfahren die Kinder Zuwendung und Wärme, sie lernen wieder spielen und lachen, sie tanken Gesundheit und Lebensmut und bekommen auf mancherlei Weise materielle Unterstützung. Oft entstehen Freundschaften, die jahrelang anhalten, die ewig Bestand haben.

Die nächste Kindererholung findet 2014 während der Sommerferien vom 29. Juli bis zum 20. August statt.

Wir suchen für 2014 Gasteltern, die weißrussische Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren, für 3 Wochen während  der  Sommerferien,  aufnehmen  wollen.   Hierbei  soll   es  sich  um  eine  normale Aufnahme  in  der  Gastgeberfamilie  handeln, Unterkunft  und  Verpflegung eingeschlossen. Weitere Kosten  entstehen  für die Gasteltern  nicht. Der Verein  übernimmt die  Kosten des Transportes sowie Haftpflicht -, Unfall- und Krankenversicherung.


Die  Kinder  werden  von deutsch-sprechenden  Betreuerinnen und  Betreuern  begleitet  welche  während  dieser Zeit auch in Gastfamilien   leben.   Die  Tschernobyl-Hilfe   Erbeskopf  e. V. organisiert während des Erholungsaufenthalts einmal wöchent-
lich  eine  gemeinsame  Veranstaltung  und stellt auch eine auf den  täglichen  Bedarf   zugeschnittene   Übersetzungshilfe  zur Verfügung. Die Kinder können maximal 3 mal über den Verein zur Erholung eingeladen werden.


Weitere Infos erhalten Sie bei :

Manfred Bungert, Tel. 06504 99050, Heike Bohn, Tel. 06507 2576 oder bei
Dietmar Strakeljahn, Tel. 06502 5621

Wir  alle  können  helfen  und  dafür  sorgen,  dass  gesundheitlich  angeschlagene  und  be- sonders  bedürftige Kinder  sich bei  uns in  Deutschland erholen können. Da sind Spenden selbstverständlich willkommen.

Tschernobyl-Hilfe Erbeskopf e.V
Sparkasse Mittelmosel Eifel·Mosel·Hunsrück
IBAN: DE29 5875 1230 0040 0180 20
BIC: MALADE51BKS

Tschernobyl-Hilfe Erbeskopf e.V
VR Bank Mosel-Hunsrück eG
IBAN: DE46 5706 9806 0002 1371 90
BIC: GENODED1MBA

ab 25 Euro erhalten Sie eine Spendenquittung.
(Bitte Adresse auf der Überweisung vermerken)
 

Home Appell Was tun wir Informationen